Artikelnummer SG - KM - OB
Verfügbarkeit

Kosmetikmeister Ausbildung ohne Berufserfahrung

Die Kosmetikmeister Ausbildung ohne Berufserfahrung gibt Ihnen Möglichkeit auch ohne Gesellenbrief oder Vorkenntnissen den Meistertitel zu erwerben. Sie erhalten von uns ein Diplom über "Fachwirt für med. Ganzheitskosmetik".

Dieser Lehrgang ist förderfähig durch die Agentur für Arbeit, Jobcenter, Arbeitsgemeinschaften und Deutsche Rentenversicherung Bund.

Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt mit uns auf. In diesem Falle ist keine Onlinebuchung möglich.

10.188,00 € *

Kosmetikmeister Ausbildung ohne Berufserfahrung

Wir bieten Ihnen hier die Kosmetikmeister Ausbildung ohne Berufserfahrung an.

In Deutschland ist es seit 2015  möglich auch in der Kosmetik den Meistertitel zu erlangen. Ein Kosmetikmeistertitel steht für Fachkompetenz und betriebswirtschaftliche Fähigkeiten.

Der Titel Kosmetikmeister und ein Bachelor-Abschluss sind seit Februar 2012 gleichwertig.

Zur Zeit benötigt man in Deutschland in der Kosmetik keinen Meistertitel um sich selbständig zu machen. Wer aber Kosmetiker/in in einem Betrieb eigenständig ausbilden möchte, benötigt den Kosmetikmeister Titel.

Wer zu einer Meisterprüfung zugelassen zu werden benötigen vorher nicht unbedingt eine Kosmetikausbildung oder eine staatlich anerkannte Kosmetikausbildung.

Sofern Sie in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf einen Gesellenbrief nachweisen können, bei uns eine Kosmetikmeister Ausbildung absolvieren (Ausbildungsteile I & II).

Zusammen mit den Ausbildungsteilen III & IV von der Handwerkskammer können Sie die Teilnahme an der Meisterprüfung beantragen.

Hierzu bietet Ihnen unsere Berufsfachschule Ausbildungen zum Kosmetikmeister in 12 - 18 Monaten an, wofür keine Vorkenntnisse oder Berufserfahrungen benötigt werden:

  • Fachwirt für med. Ganzheitskosmetik & Wellness
  • Fachwirt für med. Ganzheitskosmetik & Gesundheit
  • Fachwirt für med. Ganzheitskosmetik & Beauty
  • Fachwirt für med. Ganzheitskosmetik & Beauty & Style
     

Beim erfolgreichen Bestehen dieser Ausbildung erhalten Sie von uns ein Diplom über "Fachwirt für med. Ganzheitskosmetik".

Profitieren Sie von unserer 38- jährigen Erfahrung aus der Kosmetik. Unsere Berufsfachschule blickt auf 35 Jahre Ausbildungserfahrungen zurück.
 

Meisterausbildung

Sie gliedert sich in 4 Ausbildungsteile:

  • I Fachpraxis
  • II Fachtheorie
  • III betriebswirtschaftlich-rechtliche Inhalte
  • IV Ausbildereignungsprüfung

Sie erlernen in unserer Berufsfachschule die Ausbildungsteile I & II. mit folgenden Prüfungsthemen:
 

Teil I: Fachpraxis - meisterliches Arbeiten

  • Projekte planen, durchführen, kontrollieren und dokumentieren
  • Themen- oder hautbezogene kosmetische Behandlungskonzepte zusammenstellen
  • Fachliche Gespräche und ausführliche Beratungen führen

  • Hautbeurteilung durch Hautdiagnose beurteilen und dokumentieren
  • Auswahl von Pflegeprodukten und Anwendungen von Geräten

  • Behandlungen zur temporären Haarentfernung durch Warmwachs durchzuführen
  • Dauerhafte Haarentfernung durch Nadelepilation durchzuführen

  • Geräteunterstützte und manuelle Problemzonenbehandlung
  • Rücken- & Ganzkörpermassagen unter Auswahl geeigneter Massagetechniken

  • Make-up Techniken typgerecht entwerfen
  • Visagistik: Tages- & Abend-Make-up entwerfen

  • Hand- und Fußpflege im med. Sinne durchzuführen und dokumentieren

  • Ernährungberatung & Ernährungsformen

Im gewerkübergreifenden Teil 3 (betriebswirtschaftlich-rechtliche Inhalte) werden Ihnen folgende Inhalte vermittelt:
 

Teil II: Fachtheorie - gesundheitsorientiertes Arbeiten

gesundheitsorientiertes Arbeiten

  • Dermatologie
  • Pathologie
  • Anatomie

  • Hautdiagnose
  • Typberatung

  • Hautpflege & Produkte
  • Inhaltsstoffe & Wirkstoffe

  • Hautveränderungen
  • Hauterkrankungen

  • Massagetechniken; Grifftechniken & ihre Wirkungen
  • Techniken der Problemzonenbehandlung - Cellulitèbehandlungen

  • Haarentfernung: Indikationen & Kontraindikationen
  • rechtliche Grundlagen

  • Make-up: Farb- & Formenlehre
  • Typberatung & Style

  • Hand- & Fußpflege: rechtliche Grundlagen
  • Nagel- & Hauterkrankungen & ihre Behandlungen
  • Fußdeformitäten & ihre Behandlungen

  • Ernnährungsberatung: Ernährungsformen
  • Physiologie & Psychologie
     

• wirtschaftliches Denken & Handeln

  • Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz
  • Hygienemanagement

  • Kundenberatungs- und Betreuungskonzepte
  • Komminikationpolitik

  • Betriebliche Kosten
  • Kalkulation
  • Steuerrecht

  • Personalmanagement
  • Arbeitsrecht
  • Mitarbeiterführung

  • Marketingmaßnahmen
  • Qualitätsmanagement

  • Rechte & Gesetze
  • Haftung

  • Betriebsabläufe

  • Einsatz von Materialien
  • Produktgerechte Lagerung
     

Teil III: Meisterkurs Teil 3 von der HWK

Im gewerkübergreifenden Teil 3 (betriebswirtschaftlich-rechtliche Inhalte) werden Ihnen folgende Inhalte vermittelt:

  • Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen beurteilen
  • Gründungs- und Übernahmeaktivitäten vorbereiten, durchführen und bewerten
  • Unternehmensführungsstrategien entwickeln
     

Teil IV: Meisterkurs Teil 4 von der HWK

Ausbildereignungsprüfung: hier werden die arbeitspädagogischen Kenntnisse vermittelt.

  • Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
  • Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
  • Ausbildung durchführen
  • Ausbildung abschließen
     

Zulassungsvoraussetzung

  • wer eine Gesellenprüfung oder eine Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf vorweisen kann
  • wer mindestens eine einjährige Kosmetik- Ausbildung vorweisen kann
  • wer eine mehrjährige berufliche Erfahrung nachgewiesen werden kann
     

Förderungsmöglichkeiten

Für die Förderung der Finanzierung der Meisterausbildung gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Aufstiegs-BAföG

Gefördert werden Teilzeit- und Vollzeitmaßnahmen bzw. Ausbildungen mit einem sogenannten Maßnahmebeitrag.

Dieser Maßnahmebeitrag ist unabhängig vom Einkommen und besteht aus einem Beitrag zu den Lehrgangs- und Prüfungsgebühren sowie den Kosten des Prüfungsstücks bis maximal 15.000 Euro.

Bei Vollzeitmaßnahmen kann außerdem ein Beitrag zum Lebensunterhalt gewährt werden. Er ist abhänigig vom Einkommen und vom Vermögens.

Mit Beantragung des Aufstiegs-BAföGs erhalten Sie einen Zuschuss von 40%. Für den Restbetrag können Sie ein zinsgünstiges Darlehen bei der KFW-Bank beantragen (das die ersten Jahre sogar zinsfrei ist).

Bei bestanden Prüfungen erhalten Sie auf den Restbetrages des Darlehens einen weiteren Nachlass von 40%.

Ausführliche Erläuterungen und Anträge finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Bildung & Forschung:https://www.aufstiegs-bafoeg.

Weiterbildungsstipendium

Hier hat die Bundesregierung ein Förderprogramm „Begabtenförderung beruflicher Bildung“ was gezielt begabte junge Fachkräfte in ihrer Weiterbildung unterstützt.

  • Hierzu müssen Sie ihre Gesellenabschlussprüfung mit mindestens 87 Punkten bzw. der Durchschnittsnote 1,9 oder besser abgeschlossen haben.
  • Oder bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb einen der Plätze 1 bis 3 belegt haben.
  • Oder die besondere Qualifizierung durch einen begründeten Vorschlag des Arbeitsgebers oder der Berufsschule nachweisen können.